Spanien: 0034-922 788 881 // Deutschland 0049 7542 937 982 info@legalium.com
Seite auswählen

Legalium - Rechtsanwälte und Steuerberater Spanien

Teneriffa – Gran Canaria – Madrid – Barcelona – Berlin – Hannover – Tettnang

Vertrauen - Wirksamkeit - Transparenz

Steuerpflichten für Immobilieneigentümer

 

Unsere Steuerberater und Rechtsanwälte beraten Privatpersonen in Steuerfragen betreffend Immobilieneigentum und Geldanlagen in Spanien, Steuererklärung für Nicht-Residenten, Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer.

Diese Zusammenfassung geht von dem Sachverhalt aus, dass der Immobilieneigentümer in Spanien nicht unbeschränkt steuerpflichtig ist, da er sich weniger als 183 Tage in Spanien aufhält (steuerlich Nicht-Resident).

Mit anderen Worten handelt es sich um einen Eigentümer von einer Ferienimmobilie in Spanien.

  1. Grundsteuer (IBI)

    Die Grundsteuer (impuesto de bienes inmuebles) wird jährlich von Ihrem Bankkonto abgebucht, wenn Sie nach der ersten Barzahlung einen Dauerauftrag erteilen.

    Die spanische Grundsteuer auch IBI und Contribucion benannt wird aufgrund des Katasterwertes berechnet. Die Besteuerungsgrundlage bezieht sich auf Eigentum, Niessbrauch in Spanien, und sonstige dingliche Nutzungsrechte über spanische Liegenschaften.

    Der Gemeinde wird der Katasterwert von der staatlichen Stelle (DGC) vorgegeben und die Gemeinde hat einen gesetzlichen Rahmen zur Anwendung und Einforderung der gemeindlichen Steuer. Die Gemeinde kann bei städtischen Wohnimmobilien in Spanien einen Steuersatz von 0,4 % bis 1,1% anwenden.

    Darauf sind von der Gemeinde wiederum gesetzlich vorgegebene Vergünstigungen anzuwenden, wie zum Beispiel im sozialen Wohnungsbau bis zu 50% von der Steuerzahllast oder Bauträger ist zwischen 50-90% die Grundsteuer zu vergünstigen, soweit es sich um Immobilien im Bau handelt und diese Umlaufvermögen des Bauunternehmens darstellen.

  2. Eigennutzungsteuer

    Nichresidente Immobilienbesitzer in Spanien sind verpflichtet, eine Einkommensteuer für die Eigennutzung der Immobilie abführen.

    Die Steuererklärung (Modell 210) ist bis zum 31.12. des Folgejahres abzugeben.

    Für Berechnung der Steuerschuld ist der Katasterwert massgebend. Der Katasterwert ist auf dem Beleg der Grundsteuer, die jährlich bei der Gemeinde abgeführt wird, zu finden.

    Falls die Immobilie erst im Laufe des Steuerjahres erworben wurde, wird die Steuer nur anteilig berechnet.

    Die Steuerschuld beträgt im Jahre 2017 19% der Bemessungsgrundlage. Für die Bemessungsgrundlage werden 2% (1,1% bei Immobilien, bei denen der Katasterwert nach 01.01.1094 revidiert wurde) aus dem Katasterwert berechnet.

    Unser Service – Steuererklärung für Nichtresidente

    Gerne sind wir Ihnen bei Erstellung und Abgabe der jährlichen Steuererklärung behilflich.

    Honorar: 100,00 EUR zzgl. MwSt.

  3. Vermietung der Immobilie

    Wenn Sie Ihre spanische Immobilie vermieten, müssen die Mieteinnahme steuerlich erklärt werden.

    Es wird zwischen einer dauerhaften Vermietung und zwischen sporadischer Vermietung (wenige Vermietungen an Urlauber im Jahr) unterschieden.

    Besteuerung der Mieteinnahmen

  4. Weitere Steuerarten – Steuer beim Immobilienverkauf

    Steuerpflichten beim Verkauf der spanischen Immobilie

R

Kontakt Deutschland

07542 937 982

R

Kontakt Teneriffa

0034 922 788 881

R

Fax Teneriffa

0034 922 789 358

R

Kontakt Email

info@legalium.com

Lesen Sie hier die Datenschutzerklärung